Wie Sie souverän ein Gespräch mit Ihrem Chef über Ihre Leistung führen

Die STAR-Methode: eine genialer Bauplan für Ihre Kommunikation

Vielen leisen Menschen fällt es schwer, über ihre Leistungen zu sprechen. Oft steht falsche Bescheidenheit einer überzeugenden Selbstpräsentation im Weg. 

Die STAR-Methode hilft Ihnen, Ihre Erfolge sichtbar zu machen und zu kommunizieren, ohne dass Sie die grossen Gesten extravertierter Kollegen nachahmen müssen. 

Machen Sie auch diese zwei Kardinalfehler, wenn Sie Ihrem Chef von Ihrer Leistung berichten sollten?

Erstens: Die falsche Bescheidenheit.

Sie reden Ihren Beitrag klein und sparen Resultate aus. «Ich bin halt kein Mensch der grossen Worte», denken Sie, oder «ich habe ja nur meinen Job gemacht ...».

Zweitens: Die fehlende Vorbereitung.

Sie bereiten Ihren Beitrag nicht vor («ich weiss ja, was ich gemacht habe») und geraten deshalb in Ihrer Schilderung viel zu lang, berichten unstrukturiert und nicht fokussiert genug.

Egal welchen dieser beiden Fehler Sie begehen:

Sie versäumen es, zu punkten und blieben unscheinbar.

Sie nutzen Ihre Chance nicht, einen Erfolg sichtbar zu machen und sich im besten Licht zu präsentieren. Zwar erledigen Sie Ihren Job bravourös, doch Sie verzichten darauf, Ihre Leistung transparent zu machen.

Das kann Sie Ihren Job kosten!

Dieser Verzicht auf Selbstmarketing kann ernsthafte Folgen haben: Nicht nur verwehren Sie sich selber Anerkennung und Respekt. Sie können durch Ihre fehlende Mitteilsamkeit  unnahbar, unbeholfen und unkooperativ wirken. Und im schlimmsten Fall ersetzbar!

Deshalb möchte ich Sie dazu motivieren, Ihr Stück vom Kuchen einzufordern.

Sie brauchen sich weder aufzuplustern noch zu übertreiben. Lügen haben kurze Beine, doch wer Positives von sich verschweigt, wer blass und farblos auftritt, macht sich ebenso fälschlicherweise klein!

Ich vermute: Als leiser Mensch stellen Sie sich nicht gerne in den Mittelpunkt. Der Auftritt liegt Ihnen nicht. Trotzdem lege ich Ihnen ans Herz: Verlassen Sie Ihre Komfortzone für einen kurzen Moment, wenn es in einer wirklich wichtigen Sache für Sie darum geht, für sich einzustehen. 

Überzeugen Sie mit Struktur

Überwinden Sie sich und legen Sie Ihre Energie in Ihren Beitrag. Anschliessend gönnen Sie sich eine Regenerationsphase.

Ich stelle Ihnen eine Methode vor, die Ihnen als leiser Mensch entgegenkommt. Es geht um einen Strukturplan für Ihren Wortbeitrag, der Ihnen hilft, Ihre Leistung in wenigen Worten überzeugend zu kommunizieren.

Kreiieren Sie eine kurze, mit Fakten unterlegte Erfolgsgeschichte mit der STAR-Methode.

Was ist die STAR-Methode

Die STAR-Methode wurde in den USA entwickelt, als formale Befragungstechnik für Bewerbungsgespräche. «STAR» ist ein Akronym. Es ist aus den Anfangsbuchstaben dieser englischen Wörter zusammengesetzt:

  • situation (Situation)
  • task (Aufgabe)
  • action (Handlung)
  • result (Ergebnis).

Die Idee dahinter: Durch gezielte Fragen gelangt der Interviewer an umfassende Informationen darüber, wie sich ein Bewerber in einer bestimmten Situation verhalten hat. Dies gibt ihm Aufschluss über die Fähigkeiten und Verhaltensweisen eines Kandidaten.

Diese Technik ist nicht auf das Bewerbungsgespräch beschränkt. Sie funktioniert immer dann, wenn Sie von einer Leistung berichten wollen. Wenn Sie darstellen möchten, wie Sie sich bei einer bestimmten Herausforderung, in einer bestimmten Situation verhalten haben.

Mittels der STAR-Methode gliedern Sie die Schilderung Ihrer Leistung in vier Teile und erzählen eine Kurzgeschichte. Die Struktur bewirkt, dass Sie widerstandslos aufgenommen und auf Anhieb verstanden werden.

Und das geht so:

Teil 1 Situation

Beschreiben Sie in ein bis drei Sätzen kurz, was die Ausgangslage oder Herausforderung war. Mit diesem ersten Schritt holen Sie Ihren Zuhörer in Ihre kurze Erfolgsgeschichte rein:

Beispiel: «Wir sind letzten Monat zum Schluss gekommen, dass wir unsere Internet-Aktivitäten überprüfen sollten.»

Teil 2 task

Was wollen Sie erreichen? Was hatten Sie sich zum Ziel gesetzt? In dieser zweiten Phase machen Sie die Aufgabe deutlich. 

Beispiel: «Mein Ziel war es, zuhanden unserer Runde ein Konzept über die konsequente Nutzung unserer Möglichkeiten zu erstellen, damit wir dauerhaft bessere Geschäfte im Internet machen.»

Wichtig: Halten Sie diese ersten beiden Teile kurz! Schildern Sie nur den Kern des Problems und was Ihr Ziel war. Vermeiden Sie eine weitschweifende Problemschilderung!

Teil 3 action

Umreissen Sie präzise, was Sie getan und erledigt haben. Dies ist der wichtigste Teil Ihrer Schilderung. Sie lösen das Problem durch Ihre Handlung. 

Beispiel: «Ich habe mich mit drei Online-Marketing-Spezialisten getroffen und unsere Möglichkeiten im Bereich Suchmaschinenoptimierung, Google Ads und Social Media evaluiert."

Allenfalls zeigen Sie auch auf, welche Alternativen Sie erwogen haben. Und weshalb Sie sich für eine bestimmte Handlung entschieden haben.

Hier dürfen Sie gerne ausführlicher werden, denn jetzt stehen Sie und Ihre Handlungen im Mittelpunkt!

Und, ganz wichtig: 

Verwenden Sie das Wort «Ich» bewusst und verstecken Sie sich nicht hinter «wir» oder «man»... Auch wenn Sie im Team handelten unterscheiden Sie deutlich zwischen Ihrem individuellen Beitrag und der Teamleistung (Beispiel: «Ich habe mit xy gesprochen und daraufhin mit dem Team eine Auswertung vorgenommen etc ...»)

Das ist pures Selbstmarketing - ohne anzugeben!

Teil 4 result

Was war das konkrete Ergebnis Ihrer Handlung? Haben Sie das Ziel erreicht? Was haben Sie aus der Situation gelernt? Jetzt bringen Sie die Geschichte auf den Punkt. 

Beispiel: «Ich kann Ihnen heute ein detailliertes Konzept mit fundierten Vorschlägen vorlegen, welches Sie bis zu unserem nächsten Treffen am Dienstag studieren können.»

Wichtig: Kommunizieren Sie auch vermeintlich kleine Erfolge, nicht immer geht es um die Jahrhundertidee und Millionenbeiträge!

Worauf Sie achten sollten

Der Trick hinter dieser Methode ist, dass Sie Ihre Informationen sorgfältig auswählen. Entscheidend ist die Relevanz der Aussagen für Ihre Zuhörer. Dadurch gestalten Sie eine klare Aussage.

  • Liefern Sie arrangierte, aufpolierte Informationen in angemessener Länge. Komprimieren Sie und lassen Sie Nebenaspekte weg. Formulieren Sie in einer Weise, in der Ihre geballte Kompetenz aussagekräftig und möglichst vorteilhaft rüberkommt.
  • Übertreiben Sie nicht, bleiben Sie faktisch und konkret und verzichten Sie auf gestelzte Formulierungen. Doch zeichnen Sie ruhig ein etwas idealisiertes Bild von sich selbst. Lassen Sie die Sonne scheinen. Funkeln Sie, aber flunkern Sie nicht! Einfach und direkt, wahr und klar.
  • Vermeiden Sie sprachliche Weichmacher. Ausdrücke wie «eigentlich», «mehr oder weniger» oder «im Prinzip» verwässern Ihre Aussage.
  • Kurz und bündig, strukturiert und prägnant: Keine Schachtelsätze, keine Entschuldigungen oder vermeintlich witzige Anekdoten.

Wie Sie dadurch auf andere wirken

  • Ihre Zuhörer werden Ihnen ihr Ohr leihen, wenn Sie derart souverän und unaufdringlich auftreten. Sie zeigen auf, dass Sie Job und Umgangsformen beherrschen. Das macht bleibenden Eindruck und bildet Vertrauen.
  • Sie brauchen weder Schauspielunterricht noch eine ausdrucksstarke Körpersprache. Die Art und Weise, wie Sie formulieren und Dinge auf den Punkt bringen, erzählt viel über Sie. Sie zeigen nicht nur Ihre Persönlichkeit, sondern auch ihre Art zu arbeiten.
  • Ihr Chef leitet aus Ihren Ausführungen ab, wie sorgfältig Sie sind, ob Sie in Strukturen denken, ob Sie eher nüchtern oder spielerisch an Ihre Aufgaben herangehen.
  • Je mehr wesentliche Informationen Sie in möglichst wenigen gutgewählten Worten vermitteln, desto interessanter wirken Sie!

Die STAR-Methode im Bewerbungsgespräch

Diese Art der Befragung – die STAR-Methode - wurde für das Interview im Bewerbungsverfahren entwickelt. Deshalb gelten alle obgenannten Informationen für diese spezielle Situation.

Der Grundgedanke hinter der STAR-Methode ist folgender: Der genauste Indikator für das zukünftige Verhalten einer Person ist das Verhalten in der Vergangenheit in einer ähnlichen Situation.

Der Arbeitgeber gibt vor, welche Kompetenzen für die Aufgabe notwendig sind, die er besetzen will. Auf diesem Profil basierend stellt der Befrager im Interview gezielte Fragen, um zu erfahren, ob der Kandidat diese Fähigkeiten besitzt.

Eine gute Vorbereitung auf mögliche Fragen ist das A und O für Sie als Bewerber, kriegt man doch im Einstellungsverfahren keine zweite Chance: Entweder Sie machen mit Ihren Antworten Eindruck oder sind weg vom Fenster.

Es lohnt sich auf ein Bewerbungsgespräch auf jeden Fall, nach der STAR-Methode zu trainieren. Denn entweder fragt Sie der Jobanbieter nach dem bekannten Muster ab, oder er wird Sie bitten, von sich zu erzählen. Hier können Sie ebenfalls nach dem bewährten Muster vorgehen und eine kurze Erfolgsgeschichte vorbringen.

Die strukturierte Erzählweise hilft, Ihre Kompetenzen und Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen.

Beispiel:

Ist Verkaufserfahrung für eine Position erforderlich, können Sie gebeten werden über ein Erlebnis zu berichten, im dem Sie Ihre Fähigkeiten als Verkäufer erfolgreich angewandt haben sowie was aus Ihrer Sicht einen guten Verkäufer ausmacht.

Die Reihenfolge der Erzählung ist durch das Akronym allerdings nicht zwingend festgelegt. Sie können bei der Methode durchaus die Abfolge von Situation und Aufgabe tauschen.

Die Star-Methode im Mitarbeitergespräch

Es lohnt sich auf jeden Fall, für das Mitarbeitergespräch zwei bis drei Erfolgsgeschichten vorzubereiten. Vielleicht befragt Ihre Chefin Sie nach der STAR-Methode. Oder bringen Sie eine als Beispiel vor, wenn der Chef Sie bittet, Ihre eigene Leistung zu beurteilen. Helfen Sie ihm, sollte er sich mit der Gesprächsführung etwas schwer tun. Stellen Sie Ihren Nutzen für den Arbeitgeber auch ungefragt dar: Finden Sie eine Gelegenheit, Ihre Geschichten an den Mann zu bringen!

Fazit

Es ist eine hohe Kunst, in wenigen Sätzen seine geballte Kompetenz darzustellen. Die STAR-Methode macht es Ihnen leicht(er). Dank dieser einfachen Dramaturgie formulieren Sie schon mit vier Sätzen einen überzeugenden Beitrag!

  1. Situation: Beschreiben Sie die Ausgangslage.
  2. Task: Welches war Ihre Aufgabe?
  3. Action: Was haben Sie getan?
  4. Result: Was war das Ergebnis Ihrer Handlung?

Mithilfe dieser Technik verleihen Sie Ihrem Beitrag Struktur und folgen einem roten Faden. Sie können diese in verschiedenen Gesprächssituationen anwenden. Immer dann, wenn Sie von einer Leistung berichten wollen.

So sprechen Sie kurz und bündig, positiv und vollständig über Ihre Leistung, ohne die Methoden der Angeber oder Dampfplauderer zu kopieren (viel reden, wenig sagen...).

Ihr Chef wird Ihnen genau zuhören, wenn Sie derart souverän und unaufdringlich auftreten! 

Finden Sie die Tipps hilfreich? Kennen Sie Menschen, die sich auch dafür interessieren könnten? Dann teilen Sie den Beitrag!

Kostenloses Ebook
Abonnieren Sie meine Rhetorik-Tipps und ich schenke Ihnen ein E-Book mit 8 Rezepten, wie Sie sich Gehör verschaffen.
Jetzt herunterladen
Schon über 500 Downloads
Designed by burde.media
© 2018 Reto Sollberger